Ein gutes Gesundheitsbewusstsein fängt schon früh an

>>Ein gutes Gesundheitsbewusstsein fängt schon früh an

Ein gutes Gesundheitsbewusstsein fängt schon früh an

Obst und Gemüse sind gesund, das wissen viele Kinder. Doch wie groß sollte eine Portion sein? Und wie oft am Tag sollte Obst und Gemüse gegessen werden? Diesen und vielen anderen Fragen gingen die Vorschulkinder der Leipziger Outlaw-Kita Am Kirschberg am 29. und 30. September 2015 in zwei REWE-Ernährungsworkshops auf den Grund.

Entscheidend für einen gesunden Lebensstil sind der Familienalltag und der Kindergarten. Den höchsten nachhaltigen Einfluss auf die spätere Gesundheit des Kindes haben das Lebensumfeld und der Lebensstil, besonders in der Lebensphase von der Geburt bis zum achten Lebensjahr. In diesem Zeitraum entstehen Verhaltensweisen und Gewohnheiten, die die Gesundheit beeinflussen, fördern und erhalten können. Das kann unter Umständen das ganze Leben prägen.

Hierbei sind Eltern Vorbild für Ihr Kind. Wir als PädagogInnen spielen daher eine sehr wichtige Rolle bei der Entwicklung gesundheitsrelevanter Verhaltensweisen und organisieren in unserer Bildungseinrichtung „Kita“ immer wieder Projekte, die sich mit dem Thema Gesundheit und Wohlbefinden beschäftigen. Da wir auch konzeptionell eine bewegte Kita sind und uns das Körperbewusstsein der Kinder sehr am Herzen liegt, haben wir in Zusammenarbeit mit der Firma expika und REWE den Kindern ein Präventionsprogramm im Bereich „Ernährung und Bewegung“ angeboten.

Gemeinsam mit den Kindern haben wir das Thema vorbereitet, indem sie gebastelt und gemalt haben und am Ende alles an die REWE Bezirksleiterin Ines Lamari als Geschenk übergeben, die sich sichtlich darüber gefreut hatte. REWE bietet im Rahmen der Initiative „5 am Tag“ für Kindertagesstätten das Präventionsprogramm „5 Zwerge“ an. Dadurch erfahren die Kinder, wie wichtig Obst und Gemüse ist.

„Wir legen in unserer Einrichtung viel Wert auf ausgewogene Ernährung und sind daher auf die Initiative aufmerksam geworden“, berichtet Erzieherin Nancy Schmidt-Störmer. Im Fokus des Programms steht eine gesunde Lebensweise, was mit viel spielerischem Lernen und Spaß vermittelt wurde. Das Programm berücksichtigt neben den Vorgaben der Bildungsprogramme und den Lehrplänen der Bundesländer ebenfalls Anregungen von Fachleuten wie ÖkotrophologInnen, DiätassistentInnen, PädagogInnen, SportwissenschaftlerInnen und den WorkshopleiterInnnen.

Nachhaltiges Lernen wird dann ermöglicht, wenn Inhalte und Themen interessant und attraktiv gestaltet werden: Anhand von Beispielen erarbeiteten die Kinder gemeinsam, wie groß fünf tägliche Portionen Obst und Gemüse sein müssen, damit der Körper fit und gesund bleibt. Mit modernen Medien, wie dem Tablet, konnten die Kinder ernährungsspezifische Themen erarbeiten und für sich visualisieren und ihr Wissen umsetzen. So gelang es ihnen spielerisch Zusammenhänge herzustellen und eigene Erfahrungen zu gewinnen.

Im Sinne der pädagogischen Prinzipien, der Alltagsorientierung und des situativen Lernens wird in Verbindung mit unserem Vesper und dem Programm auch die Nahumwelt wie z. B. der REWE Einkaufsmarkt für unsere pädagogische Arbeit genutzt. So können die Kinder durch das Lernen im Projekt spielerisch Erfahrungen in anderen Lebensumfeldern erhalten. Gleichzeitig werden die Bildungsbereiche Gesundheit und Ernährung, Bewegung, Sprache und Kommunikation, Medien, soziale, kulturelle und interkulturelle Bildung berücksichtigt. Die Kinder hatten großen Spaß beim Workshop und wissen jetzt jede Menge über eine gesunde Lebensweise. Der REWE Markt im PEP Center Grünau hat uns dabei kostenlos mit viel Obst und Gemüse unterstützt.

Zu den Presseartikeln

Von |2018-08-29T16:14:42+00:0012. Oktober, 2015|Allgemein|0 Kommentare